Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Die Tage werden wieder kürzer, das Licht wird weniger, es wird kälter und so manche Gemüsesorten verabschieden sich für lange Zeit. Paprika, Auberginen, Gurken, Tomaten, Landgurken und Einlegegurken sind so gut wie abgeerntet. Die Ziegen nutzen die letzten warmen Tage, um sich auf die faule Haut zu legen. Wir machen aber weiter:
Kürbisse kommen in den Laden und auf die Märkte, die Kohlsorten machen sich wieder breit, wir beginnen mit der Herstellung des Sauerkrauts.
Jede Jahreszeit hat ihre schönen Seiten. Auch der Herbst ist wunderbar bunt. Ob es die Kürbisse sind, die violetten Kohlrabi oder die feuerroten Radieschen - es ist eine üppige Farbenpracht. Dies ist die Zeit, Erntedank zu feiern.

Das sind die Themen in diesem Monat
  1. Das war das Hoffest zum 55-Jahre-Geburtstag
  2. "Grüne Tomaten" - nicht nur ein Filmtitel
  3. Spende für den Kinderhospizverein in Bonn
  4. Sauerkraut - wir beginnen jetzt mit dem Stampfen
  5. Letzte Hofführung in diesem Jahr - 26.10.
  6. Hühner können laufen, fliegen und - fahren
  7. UNESCO-Welterbe Battir zu Besuch bei Bursch
  8. Stampfen Sie Ihr eigenes Sauerkraut am 26. Oktober...
  9. Wein des Monats - Caracol
  10. Übrigens

Das war das Hoffest zum 55-Jahre-Geburtstag

Einen Monat ist es her, dass wir unser Hoffest anlässlich unseres 55jährigen Bestehens als Biohof gefeiert haben. Es war ein wirklich schöner Tag. Von vielen Seiten haben wir Lob und Anerkennung erhalten für die gute Organisation und die Vielseitigkeit der Angebote, Stände und Aktionen. Eines wurde immer wieder besonders hervorgehoben: die gute Stimmung! Dieses Lob möchten wir gerne an Sie, unsere Kund*innen, weitergeben, denn ohne Sie hätte es keine Stimmung gegeben. Deshalb Ihnen allen unseren herzlichen Dank, dass Sie mit uns gefeiert haben. Übrigens: im nächsten Jahr legen wir wieder eine Hoffestpause ein. Wer trotzdem mit uns ein Fest feiern möchte, der merke sich Ende April 2020 vor. Dann feiern wir, wie jedes Jahr, das Frühlingserwachen. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

"Grüne Tomaten" - nicht nur ein Filmtitel

Der Herbst ist gekommen, die Tage werden kürzer und das Licht wird immer weniger. Zu wenig Licht ist einer der begrenzenden Faktoren für das Wachstum der Tomaten.
Für uns heißt es nun, die Tomatenpflanzen zu kappen, damit der Rest an Wachstumsenergie nicht mehr in neue Triebe und Blüten geht, sondern in die restlichen am Strauch hängenden Tomaten. Nur dort entwickeln sie Geschmack. Also sollen sie so lange wie möglich am Strauch hängen bleiben, um lecker und rot zu werden.

Als Demeter-Hof unterstützen wir das Nachreifen der Tomaten zusätzlich mit dem Hornkieselpräparat, einem Lichtpräparat. Es hilft der Pflanze, die restlichen Stunden Tageslicht voll auszunutzen. So können wir länger die leckeren Tomaten aus unserem eigenen Anbau anbieten.


Spende für den Kinderhospizverein in Bonn

5,5 Meter Pflaumenstreusel hat unsere Konditorin Christina Nathaus für den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Bonn gebacken. Die Familie Bursch, die Spargelkönigin Daniela Kastner, die Stellvertretende Bürgermeisterin von Bornheim Frau Heller und Ute Rönnebeck, die Geschäftsführerin vom Demeterverband NRW, stellten sich in den Dienst der guten Sache und verkauften den Kuchen an die Festgäste.
Der Erlös aus dem Verkauf dieses Geburtstagskuchens ging zu 100% an diesen wichtigen Verein in Bonn. Aufgestockt wurde der Erlös zusätzlich durch den Strickkreis Sechtem und durch unseren Chef, Heinz Bursch. 

Kürzlich hat sich unser Chef mit Frau Sica vom Hospizdienst an unserem Stand in Bad Godesberg getroffen, um die Spende zu übergeben. Hier erfahren sie mehr über den  Kinder- und Jugendhospizdienst in Bonn.

Sauerkraut - wir beginnen jetzt mit dem Stampfen

Der Saft muss spritzen, wenn das Sauerkraut gestampft wird. Dafür ist es wichtig, dass der Weißkohl zur richtigen Zeit geerntet wird, nämlich an einem Blatttag. Blatttage sind nach dem Mondkalender von Maria Thun die Tage, in denen besonders viel Kraft und Wasser in den Blättern der Pflanzen ist. Fatal wäre die Ernte an einem Wurzeltag. Ernten wir den Kohl an einem solchen, ist in den Blättern sehr wenig Wasser und das Stampfen wird zur Tortur.
Es ist ohnehin anstrengend, den Kohl zu stampfen. Mehr als zwei Stunden steht ein Mitarbeiter in dem 2000-Liter-Fass und stampft und stampft und stampft. Er stampft so lange, bis das Fass voll ist. Zum Schluss muss das aus den Pflanzenzellen gesprengte Wasser den geraspelten Kohl vollständig bedecken. Deckel drauf, und dann heißt es warten. Am 17. Oktober wird es aller Wahrscheinlichkeit nach wieder unser frisches, veganes, milchsauer vergorenes Sauerkraut geben.
In regelmäßigen Abständen werden wir ein Fass nach dem anderen stampfen. Für Vitamine im Winter ist also gesorgt.

Letzte Hofführung in diesem Jahr - 26.10.

Die letzte öffentliche Hofführung dieses Jahres findet am 26.10. um 10 Uhr statt. Treffpunkt ist das große Hoftor vor dem Hofladen.
Bitte denken Sie an dem Wetter entsprechende Kleidung und festes Schuhwerk.
Der Rundgang dauert etwa 1,5 Stunden und gibt Einblicke in den ökologischen Landbau nach den Regeln des Demeter-Verbandes.
Sie benötigen keine Anmeldung, es sei denn, Sie möchten mit einer größeren Gruppe teilnehmen. Wir freuen uns auf rege Beteiligung.

Hühner können laufen, fliegen und - fahren

Der mobile Stall ist zum Beginn des Oktobers wieder versetzt worden. Vorher war Großreinemachen. Marc vom Hofe, unser "Hühnerbaron", dreht hier den Boden, auf dem der Hühnermist zu liegen kommt, aus dem Stall heraus und fängt ihn in der Schaufel auf, um ihn zum Kompostieren auf unseren Misthaufen zu bringen. Erst dann fährt er den Stall an einen neuen Ort (siehe unten). Alle zwei Wochen geschieht dies. Der Aufwand ist nicht unerheblich, aber so ist sichergestellt, dass die Hühner immer wieder frisches Grün zu fressen bekommen. Auf dem Bild oben ist deutlich zu sehen, wie eine Wiese aussieht, wenn die Hühner sich dort zwei Wochen aufgehalten haben.
Kaum, dass der Stall am neuen Ort steht und der Zaun wieder aufgestellt ist, werden die Hühner auf die frische Wiese gelassen. Sie freuen sich über das frische Grün und beginnen sofort zu fressen.

UNESCO-Welterbe Battir zu Besuch bei Bursch

Die Stadt Battir in Israel ist UNESCO-Welterbe. Besonders interessant ist diese Stadt wegen der Ackerterrassen, die seit Jahrhunderten angelegt werden. Sie dienen der intensiven Nutzung geringer Wassermengen. Schon seit der Römerzeit ist Battir für die effektive Art der Wassernutzung bekannt.  

Am letzten Wochenende war nun der Bürgermeister von Battir zu Besuch in Brühl und hat mit seinen Begleiter*innen unseren Hof besucht. Dabei ging es um biologischen Anbau und wie wir mit unserem Wasser umgehen. Von besonderem Interesse waren dabei die Gewächshäuser. Hier bewässern wir im Sommer unterirdisch. Jeder Tropfen wird vollständig genutzt. D.h. wir bewässern ausgesprochen sparsam.

Stampfen Sie Ihr eigenes Sauerkraut am 26. Oktober...

...auf unserem Hof.
Das SlowFood Convivium Bonn veranstaltet einmal im Jahr ein Sauerkrautstampfen. Wir unterstützen SlowFood mit Knowhow, Kohl und dem Platz zum Stampfen.

Wenn Sie Interrese an selbstgestampftem Sauerkraut haben, wenden Sie sich direkt an SlowFood Bonn. Dort erfahren Sie alles über die Teilnahmebedingungen.
Hierfinden Sie alle Informatione

Wein des Monats - Caracol

Caracol, die Weinbergschnecke. Der spanische Name dieses Weins weist auf den Boden hin, in dem die Rebsorten Grenanche Noir, Carignan und Mourvédre wachsen: ein kalkhaltiger steinig-lehmiger Boden mit Sand- und Muschelfossilen. Ihm ist die Mineralität dieser Cuvée zu verdanken.

Dienstagnachmittags, donnerstagnachmittags, freitags und samstags treffen Sie im Hofladen Elke Meyer an, die Ihnen noch viel mehr zu diesem guten Wein erzählen kann.

Bis dahin hilft dies hier weiter: "Im Gaumen präsentiert sich der Caracol als trinkfreudiger Bilderbuch-Longuedoc mit viel Kraft, Brombeernoten und weichem Schmelz. Er ist ein vielseitiger Speisenbegleiter oder auch einfach so ein wahrer Genuss."


Lassen Sie es sich schmecken!

Übrigens

Wussten Sie eigentlch, dass wir auch auf facebook und Instagram vertreten sind? Schauen Sie doch mal rein. Dort erhalten Sie tagesaktuelle Informationen.

Schon mal in unserem Hofladen eingekauft?

Dort haben wir neben unserem selbst angebauten Gemüse und Obst nämlich ein ganzes Sortiment an Naturkostwaren. Also alles, was das Herz an biologisch erzeugten Lebensmittel begehrt! Schau’n Sie doch mal rein!




Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Bio Bursch GmbH & Co. KG
Weidenpeschenweg 31
53332 Bornheim-Waldorf
Deutschland

Tel. 02227-91990
Mail info@biohof-bursch.de
Web www.biohof-bursch.de

Unternehmenssitz: Bornheim-Waldorf
Handelsregister beim Amtsgericht: Bonn
Handelsregisternummer: HRA 9045
USt-IdNr.: DE 316 770 985 Finanzamt: Sankt Augustin  

Persönlich haftende Gesellschafterin: Bio Bursch Verwaltung GmbH
Sitz: Bornheim-Waldorf
Handelsregister beim Amtsgericht: Bonn
Handelsregisternummer: HRB 23439
Geschäftsführer: Heinz Bursch

EG Öko-Kontrollnummer: DE-ÖKO-006
Demeter Betriebs-Nummer: 10372